Willkommen, Gast! Suche | Aktive Themen | Einloggen | Registrieren

2 Seiten 12>
Mustang aus Offenbach Optionen
DSS4242
#1 Geschrieben : Sonntag, 2. April 2017 01:20:14

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
Nachdem ich manche Fragen im Forum mit Fotos hinterlegt habe, haben mich einige Forumsteilnehmer zu einem Baubericht ermutigt. Zunächst ein kleiner themenbezogener CV. Ich werde dieses Jahr 52 und liebe den Modellbau seit ich 8 bin. Der Werdegang ist wahrscheinlich ähnlich wie bei allen anderen, zunächst die Modelle einfach zusammengeklebt, dann die ersten Erfahrungen mit Pinsel und Farben und irgendwann eine billige Airbrush gekauft. Mit 17 hingen dann einige amerikanische Jets im Maßstab 1:48 an meiner Decke und die Resultate waren für mich ok. Danach schlief das Hobby durch andere Interessen etwas ein. Die Wende kam 1994 als ich in Melbourne einen Freund besuchte. Die Stadt hatte einige Modellbauläden, die auch die Bausätze der Inhaber ausstellten. Nach der Rückkehr recherchierte ich im damals entstehenden Internet, las Zeitschriften und besuchte Messen. Da habe ich gesehen, was alles möglich ist. Habe das Hobby also wieder aufgegriffen, habe aber bedingt durch Familie und Beruf kaum Zeit es auszuleben. Immerhin wurden in den letzten 20 Jahren eine Fokker DR.1 und zwei Pocher-Modelle in 1:8 gebaut. Nun kam auch noch der Mustang dazu. Was erwartet euch also in diesem Thread? Nicht allzuviel befürchte ich. Ich hoffe, dass ich mit wenigen Modifikationen ein ordentliches Modell zustande bringe. Sollte ich vom Standard abweichen, würde ich es hier beschreiben.
DSS4242
#2 Geschrieben : Sonntag, 2. April 2017 01:34:17

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
An der Front habe ich kaum was anders gemacht. Lediglich die Gitter habe ich schwarz lackiert. Mit Tamiya-Primer grau grundiert und dann mit Revell mattschwarz lackiert. Ich habe noch die Airbrushfarbe, die es wohl inzwischen nicht mehr gibt. War bequemer, nicht mischen zu müssen. Das Cobra-Emblem saß locker, ich habe es mit Sekundenkleber fixiert.
dj_loetkolben
#3 Geschrieben : Sonntag, 2. April 2017 07:21:01

Rang: Pro

Blue medal for Model build: model buildRed Medal: Red Medal
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 21.01.2016
Beiträge: 377
Punkte: 1.137
Wohnort: salzgitter
Moin!
Schön das du dich doch entschieden hast ein Baubericht zu Erstellen ThumpUp
Gruss Adam
RonLi
#4 Geschrieben : Sonntag, 2. April 2017 09:05:14

Rang: Semipro Level 1

Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 50
Punkte: 150
Wohnort: Warstein
Hallo ... na geht doch BigGrin ... schön das du dich dafür entschlossen hast
Mein Baubericht zum Ford Mustang Shelby GT 500:
http://forum.model-space.com/de...&m=231307#post231307
Tobias
#5 Geschrieben : Sonntag, 2. April 2017 09:25:52

Rang: Semipro Level 1

Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 14.01.2017
Beiträge: 56
Punkte: 168
Wohnort: 40667
Na also geht doch, vielen Dank für den Baubericht. Und ich denke, dass dein Mustang doch schon sehr ordentlich werden wird, weil die Front doch schon sauber sehr aussieht. Hast du gut gemacht. Freue mich schon auf die nächste Informationen von dir
LG Tobias
Baubprojekt: Ford Mustang Shelby GT 500
Und am liebsten analog fotografieren und danach meine Filme in Rodinal entwickeln.

Und hier mein Bautagebuch zum Mustang Shelby GT 500:
http://forum.model-space...spx?g=posts&t=22570
DSS4242
#6 Geschrieben : Freitag, 7. April 2017 22:43:15

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
Hallo,
ich bin noch zwei Baugruppen im Rückstand. Da ich damals noch nicht an einen Baubericht dachte, gibt es nur Fotos vom Resultat. In Zukunft vielleicht auch den ein oder anderen Zwischenschritt. Am Vorderrad habe ich nur wenig geändert. Der Bremssattel wurde in Ferrari-Rot Revell 34 gemalt. Keine Ahnung, ob das realistisch ist, aber ich stehe auf bunten Bremssätteln (damit bin ich in diesem Forum wohl nicht allein). Einfach mit Pinsel direkt auf das Bauteil. Bremsscheibe und Auswuchtgewicht sind in "Eisen" Revell 91 gemalt. Ich wollte einfach, dass das Ganze nicht so Ton in Ton ist. Vielleicht probiere ich noch den Clip für das Gewicht in einem helleren Ton (Revell 90). Falls ihr es noch nicht gemacht habt, wegen der Bremsscheibe unbedingt mal bei Tobias in den Baubericht schauen. Unglaublich!!! Den Reifen aufzuziehen war bisher so ziemlich das Schlimmste was ich bei diesem Modell erlebt habe. Trotz Wasserbad und Nachföhnen. Leider hat die Aktion ein paar Dellen auf der Felge verursacht. Mal sehen, wie es bei den drei verbleibenden verläuft.
Gruß aus Offenbach



DSS4242
#7 Geschrieben : Freitag, 7. April 2017 23:52:00

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
Kommen wir zur Ansaugbrücke. Hier wurde ich bereits etwas mutiger. Zum Glück hatte ich im Internet ein Foto eines Motors gefunden, der nicht allzu viel Modifikationen erfordert. Im Thread "Farben für den Mustang" ist in einem meiner Beiträge ein Link zum Bild. Vergaser in Messing und der Deckel in Chrom wollte ich mit Alclad Farben machen. Da ich in Offenbach und Frankfurt keinen Laden kenne, der diese Farben führt, habe ich mir Chrom, Messing und schwarze Grundierung von Alclad im Internet bestellt. Im Internet noch ein paar Tipps dazu gelesen und direkt am Modell ausprobiert. An dieser Stelle vielleicht mal eine Anmerkung in eigener Sache. Wenn ich immer betone, dass ich es einfach halten will und einiges nicht kann; ausgestattet bin ich wie ein Weltmeister. Über die Jahre habe ich mir eine Vielzahl an Werkzeugen und anderer Dinge zugelegt. Wenn hier also jemand liest, der wirklich nur das Abo hat und nicht auf eine Modellbauer-Historie zurück blicken kann; bitte nicht frustriert sein, wenn ich hier ganz selbstverständlich von Airbrush oder anderen Hilfsmitteln berichte. Die beiden Dinger (was auch immer) die unter dem Luftfilter hängen, sollen wohl auch in Messing sein. Ich habe sie nicht abgetrennt, sondern am Luftfilter maskiert und dort direkt mit der Airbrush lackiert. Wo die Airbrush nicht hinkam, kommt das Auge wahrscheinlich auch nicht hin. Der Deckel in Chrom ist zwar nicht hochglänzend geworden, bin aber mit dem Resultat zufrieden. Die Schraubenköpfe habe ich alle mit einem sehr kleinen Pinsel und Lupe (mit 51 braucht man das) in Revell 91 (Eisen) bemalt. Was ganz gut geklappt hat, ist der Luftfilter selbst. Was in der Realität der Schatten erledigt, funktioniert bei Modellen in kleineren Maßstäben meist nicht. Ich habe den kompletten Filter zunächst in einem dunklen Rotbraun (Revell 38) bemalt. Dann mit Orange und ganz wenig Farbe (nur minimal eintauchen und dann am Lappen noch mal abwischen) über die Rippen gemalt. So bleiben die Zwischenräume etwas dunkler.
Die Rückenlehne des Sitzes habe ich unverändert nur zusammengeschraubt. Bilder und Erläuterungen sind daher nicht interessant.
Da ich wahrscheinlich doch noch den ein oder anderen Beitrag schreiben werde, hier noch ein privater Hinweis. Jeder, der mich nicht mit meinem Nachnamen anspricht, nennt mich nicht bei meinem Namen Dietmar sondern "Schoko". Ich werde dies daher aus Gewohnheit in diesem Forum auch so in Zukunft halten.
Gruß
Schoko


DSS4242
#8 Geschrieben : Mittwoch, 12. Juli 2017 22:31:09

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
Die nächsten Baugruppen sind jetzt alle ziemlich unspektakulär, da die Ausführung der Teile keine Modifikationen erforderlich macht (zumindest bei meinem Anspruch an das Resultat). Da das Ganze aber ein Baubericht bleiben soll, will ich zumindest ein paar Bilder nachreichen. Das rechte Vorderrad war wieder ein Höllenritt. Trotz Heißwasserbad und Föhn dauerte das Aufziehen auf die Felge seine Zeit und kostete Schweiß. Ich dachte, damit habe ich jetzt die Hälfte, habe aber inzwischen gesehen, dass es noch ein Ersatzrad für den Kofferraum gibt. Also noch dreimal Reifen auf Felge ziehen. Crying Als Farbtupfer erneut die Bremsscheibe und das Auswuchtgewicht mit Revell Eisen (91) bemalt. Den Sattel mit Revell Ferrari-Rot (34).

Dann das Ganze wie in der Beschreibung zusammengeschraubt.


Beschreibung der Türen folgt bald.
Gruß
Schoko

DSS4242
#9 Geschrieben : Dienstag, 26. September 2017 21:56:29

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

Die Türen habe ich eigentlich wie in der Anleitung beschrieben zusammengeschraubt. Einzige Neuerung, nachdem ich bei der Front vom Vorschneiden mit den beigelegten Schrauben nicht so überzeugt war, habe ich mir nach dem Tipp von Andreas einen Gewindeschneider zugelegt. Leider war im Set nicht der Durchmesser 2,3 enthalten, den besorgte ich mir im großen Internet-Auktionshaus als Set mit zwei Vorschneidern (den ersten kann man vergessen, der rutscht in die Bohrung, der zweite macht Sinn). Außerdem kaufte ich im Baumarkt eine andere Halterung für die Schneider, die ist etwas hochwertiger als die im Set.



Vor der Montage alle Gewinde geschnitten und zunächst den Spiegel montiert.



Türgriff und Scheibe folgten. Bei der Halterung des Scharniers hatte ich bei der ersten Tür zunächst meine Probleme. Da ich alle Schrauben sortiere, fiel mir nicht auf, dass in dieser Lieferung die Schrauben trotz gleicher Bezeichnung etwas länger waren. Da in der Anleitung das Bauteil, dass das Scharnier hält, eine Vertiefung zeigt, habe ich mit einem Bohrer (mit der Hand) etwas Material weggenommen. Damit, mit leichtem Druck und dem vorgeschnittenen Gewinde griff dann auch die kurze Schraube. Bei der zweiten Tür war es mit der längeren Schraube dann deutlich einfacher.




Bei der Montage der Innenverkleidung war eigentlich nur das Befestigen des Türöffners etwas fummelig, sonst ging es ohne Probleme.



Mit dem Resultat bin ich recht zufrieden, was aber der Qualität des Bausatzes geschuldet ist. Ach ja, bei den Spiegeln hatte ich wohl Glück gehabt. Die sind ziemlich mackenfrei. Lediglich der eine hatte auf den langen Kanten der Spiegelfläche jeweils eine kleine Unebenheit, die aber kaum zu sehen ist. Eventuell male ich den Schließmechanismus an der Stirnseite der Tür noch silbern. Habe ich in einem anderen Baubericht gesehen und hat mir ganz gut gefallen.




Bis bald
Schoko
TeeCee
#10 Geschrieben : Dienstag, 26. September 2017 22:15:53

Rang: Pro

Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 30.08.2017
Beiträge: 131
Punkte: 393
Wohnort: Baden-Württenberg
Hallo

Ich spar mir das Gewindeschneiden. Der Härteunterschied zwischen Guss und schraubenstahl reicht aus. Ich befeuchte die Schrauben mit Nähmschinenöl, dann flutscht das schon.
Mir ist bei all den ähnlichen Modellen der letzten jahre nicht eine schraube abgeschert.

Gruss Thomas

Fertig: Shelby Mustang GT500
Im Bau: Jaguar E-Type.
Fertig: Mercedes 300SL
Im Bau: Trumpeter Ford GT40 1/12
Im Bau: VW T1 Samba
Im Bau Willys Jeep
DSS4242
#11 Geschrieben : Dienstag, 26. September 2017 22:20:32

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

Bei den Sitzen gibt es jetzt wirklich nichts zu beschreiben, da ich sie einfach nach Anleitung aufgebaut habe. Es ist jedoch zu erwähnen, dass das Material wirklich toll ist. Wäre nie auf die Idee gekommen, hier was zu verändern. Im Anschluss einfach nur ein paar Bilder dazu.







Für den nächsten Beitrag werde ich noch etwas brauchen, Tank ist aber bereits montiert.

Gruß
Schoko
DSS4242
#12 Geschrieben : Dienstag, 26. September 2017 22:36:43

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
TeeCee schrieb:
Hallo

Ich spar mir das Gewindeschneiden. Der Härteunterschied zwischen Guss und schraubenstahl reicht aus. Ich befeuchte die Schrauben mit Nähmschinenöl, dann flutscht das schon.
Mir ist bei all den ähnlichen Modellen der letzten jahre nicht eine schraube abgeschert.

Gruss Thomas



Hallo Thomas,
hatte ich jetzt leider nicht probiert. Wenn man von den Ausgaben mal absieht, ist das Vorschneiden auch kein Aufwand. Und danach ist das Schrauben wirklich leicht. Mir gibt es zumindest ein beruhigendes Gefühl. BigGrin

Gruß Schoko
DSS4242
#13 Geschrieben : Sonntag, 8. Oktober 2017 22:41:35

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
Beim Heck gab es zunächst auch nichts Spektakuläres. Die Teile waren soweit in Ordnung.



Die Teile wurden gemäß Anleitung zusammen geschraubt,





Auch beim nächsten Teil bei der Bodengruppe gab es keine großen Herausforderungen. Die Gewinde wurden vorgeschnitten und zusammengeschraubt.





Gruß
Schoko
DSS4242
#14 Geschrieben : Sonntag, 15. Oktober 2017 21:49:18

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
Die hintere Auspuffanlage kam schon mit Lieferung 6, lag aber bei mir bis jetzt. Die Abdeckung fehlte noch, wurde aufgeschraubt.



Es gab tolle Modifikationen von anderen, habe mich aber nicht getraut, die Endrohre anzurühren. Allerdings war die Farbe mir zu "silbern". Ich fand bei mir noch von ModelMaster die Farbe "Metall brüniert", damit wollte ich die Anlage färben. Zunächst, das Ganze grundiert.



Die Schellen wollte ich nicht in schwarz machen, habe mich daher für ein dunkles Grau entschieden (Revell 79).



Zusammengeschraubt sah das Ganze so aus,



Und dann am Modell so:







TeeCee
#15 Geschrieben : Sonntag, 15. Oktober 2017 22:33:33

Rang: Pro

Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 30.08.2017
Beiträge: 131
Punkte: 393
Wohnort: Baden-Württenberg
Sieht echt gut gelungen aus ThumpUp
Fertig: Shelby Mustang GT500
Im Bau: Jaguar E-Type.
Fertig: Mercedes 300SL
Im Bau: Trumpeter Ford GT40 1/12
Im Bau: VW T1 Samba
Im Bau Willys Jeep
DSS4242
#16 Geschrieben : Montag, 16. Oktober 2017 20:50:46

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
TeeCee schrieb:
Sieht echt gut gelungen aus ThumpUp

Danke, auf der Unterseite des Topfes ist leider Primer oder Farbe etwas zu viel gewesen und hat einen Tropfen gebildet. Hatte ich erst beim Polieren gemerkt. Man sieht es zum Glück am Modell nicht. Die Bilder sind allerdings etwas blass. Man erreicht mit den ModelMaster (Metalizer) Farben zwar nicht die Effekte wie mit Alclad, aber im Original ist der Effekt etwas besser als auf den Bildern zu sehen ist.
DSS4242
#17 Geschrieben : Montag, 16. Oktober 2017 22:33:38

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
Ein kurzer Beitrag zur Hinterachse, der wenig besonderes zeigt. Auf eine Lackierung habe ich verzichtet und die Teile einfach nach Anleitung verbaut. Die Schrauben eingedreht und das untere Teil der Achse aufgesteckt.



Dann den oberen Teil aufgesteckt und verschraubt.



Und anschließend mit den Federn am Chassis verschraubt.



Bei den Blattfedern gibt es dann etwas mehr zu berichten.

Gruß aus Offenbach
Schoko
DSS4242
#18 Geschrieben : Montag, 16. Oktober 2017 23:30:49

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

Wie angekündigt, gibt es von der Montage der Blattfedern, Hinterräder und Radkästen ein paar mehr Bilder. Auch die Farbe der Blattfedern war mir zu hell. Die Halterung der Federn wollte ich auch nicht im Ton des Bausatzes lassen. Um das Ganze etwas lebhafter zu gestalten, habe ich die Klammern um die Federn nicht lackiert, daher habe ich sie mit Klebeband maskiert. Zum Glück hatte ich noch Band in der richtigen Breite.



Zunächst wieder mit Primer grundiert.



Und anschließend lackiert. Die Feder mit ModelMaster Magnesium (Metalizer Farben müssen mit der Spritzpistole aufgetragen werden) und die Halterung mit Schwarz seidenmatt (Revell 302 mit dem Pinsel).



Die Aufnahmen an die Blattfeder montiert und mit dem Chassis verschraubt.



Den Stoßdämpfer nach Anleitung montiert und die Teile anschließend zusammengebaut.




Bevor ich das Rad montierte, habe ich schon mal auf beiden Seiten die Gewinde für die Radkästen vorgeschnitten.



Das Rad aus einer früheren Lieferung wurde mit Trommelbremse montiert. Dank eines grandiosen Tipp von Herbert war das Aufziehen des Reifens auf die Felge kein Problem mehr. Im Nachhinein frage ich mich, ob ich der Trommelbremse vielleicht eine andere Farbe hätte geben sollen, ist jetzt aber wie es ist.




Die beiden Radkästen habe ich innen mit Teerschwarz lackiert (Revell 6). Das ist eigentliche ein extrem dunkles Grau. Auf dem Foto sind noch Flecken aus der Trockenphase zu sehen. Das Resultat später war ok.



Die rechte Blattfeder wurde dann analog zur Linken montiert.



Zum Abschluss noch Bilder vom Ergebnis.







Bis zum nächsten Mal
Schoko




DSS4242
#19 Geschrieben : Sonntag, 22. Oktober 2017 15:55:09

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

Hallo,
der Bau der Teile aus Heft 41 ist gerade abgeschlossen und es heißt nun 4 Wochen warten. Ich hoffe, ich finde daher die Zeit, ein paar Bilder nachzuliefern. Die nächsten Schritte der Bodengruppe wurden ohne Lackierung durchgeführt, daher nur ein paar Bilder vom Zusammenschrauben. Leider dieses Mal ziemlich unscharf.











Gruß
Schoko
DSS4242
#20 Geschrieben : Dienstag, 9. Januar 2018 01:08:03

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

Ein frohes Neues allen Lesern des Forums. Ich habe endlich die Zeit gefunden, einige Fotos anzupassen und auf die Website zu übertragen.
Bei der Gelenkwelle habe ich lediglich die beiden Gelenke mit Revell 91 bemalt.



Die Strebe wollte ich nicht im Rot des Unterbodens lassen, ich habe sie mit Revell schwarz seidenmatt 302 lackiert.



Die Gelenkwelle an ihrem Platz verschraubt. Dabei fiel mir auf, dass ein erhabener Teil des Gelenks exakt in eine Aussparung des Unterbodens passt. Das spricht für die Qualität der Bauteile, man könnte sich jetzt natürlich fragen, wie sich die Welle noch drehen kann. BigGrin



Ok, kommen wir zur Getriebebox. Als vor einem Jahr die Teile der Ansaugbrücke geliefert wurden, gab es im Forum eine Diskussion, dass der Motorblock des Shelbys eigentlich blau sein muss. Ich hatte mir damals schon einmal eine entsprechende Farbe besorgt, dann aber gemerkt, dass ich sie bei der Ansaugbrücke noch nicht unbedingt brauche. Inzwischen hoffe ich, dass der Bausatz die Teile in der richtigen Farbe liefert. Sollten Teile des Motors nachlackiert werden müssen, hätte ich ein Problem, da ich die Box jetzt so gelassen habe, wie sie geliefert wurde.



Mit montierter Querstrebe sieht es dann so aus.



Als nächstes kam der vordere Teil des Chassis. Ich spare mir jetzt Bilder von vorgeschnittenen Gewinden und zeige nur das Resultat.



Noch zwei Bilder aus der Totalen.




Die vorderen Spritzfänger wurden angeschraubt.



Als nächstes wurden die Vorderräder mit dem Lenkgestänge verbunden und die Querlenker montiert. Ich ärgere mich im Nachhinein ein wenig, dass ich hier gänzlich auf eine Lackierung verzichtet habe. Mir fehlte aber Phantasie und Idee. Hätte ich mir vorher den ein oder anderen Baubericht angeschaut, hätte ich es wahrscheinlich anders gemacht. Nun gut, es ist wie es ist.






Jetzt steht der Mustang endlich, zwar noch etwas wackelig, auf seinen eigenen Füßen. Erneut bin ich beeindruckt von der Fertigungsqualität des Bausatzes. Das Chassis ist bündig und kerzengerade. Auf dem Bild ist zu erkennen, dass der rechte Spritzschutz zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend festgeschraubt war, er hing leicht aber deutlich nach vorne. Das Ganze noch mal abgeschraubt und die Gewinde nachgeschnitten. Inzwischen ist er fest und gerade.



Danach wurde die obere Aufhängung der Vorderräder montiert. Nun steht der Mustang auch stabil. Ich habe an dieser Stelle allerdings eine naive Frage. Wenn jemand das liest und einen Account im Forum hat, kann er sie mir vielleicht beantworten. Kommen da noch irgendwelche Federbeine? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Shelby keine hatte.





Fehlt noch der Rest der Auspuffanlage. Wie schon beim hinteren Teil habe ich die Rohre mit ModelMaster Metall brüniert lackiert. Die Schalldämpfertöpfe wollte ich in einer anderen Farbe haben und habe sie daher mit Alclad Chrome lackiert. Daher mussten sie zunächst mit schwarz glänzend grundiert werden. Das Resultat ist nicht perfekt, bin aber zufrieden. Die beiden Schellen habe ich mit Revell 79 grau bemalt.







Der Innenraum schreitet voran. Ich warte aktuell auf die Fussmatten. Bilder im nächsten Bericht.

Gruß aus Offenbach
Schoko
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
Guest
2 Seiten 12>
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum löschen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du darfst nicht bei Umfragen in diesem Forum abstimmen.

Powered by YAF | YAF © 2003-2009, Yet Another Forum.NET
Diese Seite wurde in 0,234 Sekunden generiert.
DeAgostini