Willkommen, Gast! Suche | Aktive Themen | Einloggen | Registrieren

2 Seiten <12
Mustang aus Offenbach Optionen
DSS4242
#21 Geschrieben : Mittwoch, 5. September 2018 23:30:18

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

Hallo, es war jetzt längere Zeit etwas ruhig in diesem Baubericht.
Dies hatte mehrere Gründe. Zum einen ist es für mich doch relativ aufwendig, die Fotos zu bearbeiten und hochzuladen, zum anderen hatte ich auch ab Frühjahr relativ wenig Zeit. Der Status des Mustangs ist aktuell folgender: Die Lieferungen kommen alle in schöner Regelmäßigkeit. Lediglich im September 2017 hatte ich die Situation, dass jede Woche eine Lieferung von vier Heften kam. Das war teuer, aber irgendwie auch schön. Inzwischen habe ich alle Lieferungen bis Heft 85 (das heißt, das große Karosserieteil ist inzwischen angekommen; wow) und der Baufortschritt geht bis Nummer 68. Hier habe ich erst einmal eine Pause eingelegt, da ich für den Motor wieder Pinsel und Farbe rausholen werde und dafür etwas Ruhe und Zeit brauche.
Der Aufbau des Innenraums war aber bei mir äußerst unspektakulär und man könnte sich genauso gut die Bauanleitung in den Heften anschauen. Es verlief auch, bis auf ein kleineres und ein größeres Problem relativ einfach. Als Impressionen will ich dennoch einige Bilder nachliefern.





Hier sind wir auch schon bei dem kleinen Problem. Die Fixierung der beiden Microschalter hat zuerst nicht wirklich gehalten. Ich bin noch nicht überzeugt, ob ich das Licht- und Soundpaket so toll finde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich öfter die Fahrertür öffne und das Gas- und Bremspedal betätige. Nichtdestotrotz soll das ganze beim Bau ja funktionieren. Nach Anbau der Pedale testete ich die Funktion und die Halterung der Schalter löste sich wieder. Nach erneuter Positionierung und nachdrücklichem Anziehen der Schraube hielt es dann. Der Rest verlief wie in der Baubeschreibung (zunächst).













Wenn ich von dem Bausatz erzähle (nicht ohne Stolz), werde ich natürlich auch nach den Kosten gefragt. Um hier etwas selbstkritisch zu wirken, bringe ich dann gerne das Beispiel des Heftes mit den vier Fußmatten.





Die weiteren Bilder sind vorbereitet, der Rest des Innenraumes sollte daher in Kürze folgen.

Gruß aus Offenbach

DSS4242
#22 Geschrieben : Montag, 21. Januar 2019 01:51:56

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach
So, das neue Jahr hat begonnen und alle guten Vorsätze sind noch frisch. Das gilt auch für meinen Baubericht, den ich gerne einmal aktuell bekommen möchte. Kurz vor Weihnachten kamen die letzten drei Hefte an und der Bausatz ist damit komplett (geliefert). Zum Bauen kam ich in der Zeit nicht wirklich, ich bin noch immer am Kühler. Aber zumindest will ich ein paar Bilder vom Innenraum nachreichen. Ich lasse sie mehr oder weniger unkommentiert, da ich mich an die Bauanleitung ohne weitere Veränderung gehalten habe.











































Probeweise den Innenraum schon einmal auf das Chassis gesetzt; sieht doch ganz gut aus.



















Dann trat doch noch ein Problem auf. Den Zahnkranz auf die Achse gedrückt; passt.



Auch der Rest der Montage lief augenscheinlich problemlos.











Okay, beim Verschrauben der Kabine mit dem Chassis musst ich etwas drücken. Ging dann aber. Allerdings war die Hupe plötzlich nicht mehr zu bedienen.



Auf dem Bild kann man erkennen, dass das Lenkrad nicht mehrbündig auf der Achse sitzt. Mir wurde schnell klar, dass die Lenkradachse zu lang war. Dadurch kam es auch zu der Spannung bei der Montage des Innenraums auf das Chassis. Hmmm, die Hupe brauche ich nicht und es hält ja. Also so lassen? Nein, das Modell hat es verdient, dass es zumindest ordentlich montiert wird. Also noch einmal komplett demontiert und mit zwei mehr oder weniger beherzten Schläge auf das Zahnrad, das Zahnrad noch etwas mehr auf die Achse geschoben. Es war kaum ein Millimeter, aber dies war entscheidend. Nach der erneuten Montage war das Problem verschwunden. Lenkung und Hupe sind leichtgängig und die Fahrerkabine ließ sich ohne Spannung verschrauben.





Kofferraum montiert und das Reserverad rein. Fertig.
Auf den Bildern war zu sehen, dass das Velours schnell einstaubt. Den einzigen Schrank leergeräumt, in den der Mustang noch passt und das Modell hat eine Garage, bis die Karosserie den Staub vom Innenraum abhält. Also irgendwann in 2019.

Bis zum nächsten Mal.
Schoko
DSS4242
#23 Geschrieben : Freitag, 29. März 2019 23:38:29

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

So, es kommen die letzten Beiträge. Nachdem die Innenkabine doch meist nur eine einfache Montage war, wollte ich beim Motor wieder etwas den Pinsel schwingen. Da ich nicht immer die Zeit und Ruhe hatte, geriet das Ganze doch etwas ins Stocken. Der Kühler war begonnen und wartete lange darauf, dass es endlich weiter ging.



Okay, es gab auch andere Gründe, warum ich nicht immer mit offenen Farbdöschen arbeiten wollte.



Das der Motor nicht allzu sehr eintönig wirkt, hatte ich vor, insbesondere die schwarzen Teile mit Revellfarben etwas zu variieren.







Da ein Motor niemals gleichmäßig silber ist, traute ich mich das erste Mal an ein Washing. Neue Ölfarbe gekauft, das alte Terpentinöl durch neuen geruchsfreien Terpentinersatz abgelöst und stark verdünnt an den Fugen aufgetragen. Mit dem Resultat war ich ziemlich zufrieden, auch wenn es auf den Fotos nicht immer deutlich zu sehen ist. Für die Motorrauminnenwand mit braunen Farben ersten Rost zu simulieren, war dann fast gar nicht zu sehen.









Als es soweit war, die Zündkabel zu montieren, las ich natürlich voller Elan den Hinweis von Andreas, wie die Kabel korrekt zu montieren sind. Nach den ersten Versuchen kapitulierte ich doch recht schnell und stecke sie so ein, wie es in der Bauanleitung vereinfacht beschrieben ist. Ich hoffe, dass keiner den Motorraum sieht, der den Fehler bemerkt.


















DSS4242
#24 Geschrieben : Freitag, 29. März 2019 23:50:53

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach


Okay, jetzt kommen die großen Teile.





Die Montage der Karosserie war eigentlich problemlos. Allerdings hatte ich keinen Gewindeschneider für die M 1,5er Schrauben. Mit entsprechendem Respekt ging ich an die Montage der Motorhaubenschaniere. Zum Glück unbegründet. Die Schrauben gingen im Gegensatz zu den 2,3ern wie ein heißes Messer durch Butter in die Motorhaube.























DSS4242
#25 Geschrieben : Samstag, 30. März 2019 00:43:23

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach




Die finalen Schritte stehen an. Ich gebe zu, ich bin ziemlich unentspannt. Dieses Ungetüm jetzt noch zu montieren nötigt mir einen gehörigen Respekt ab. Weiche Unterlage, dass ja keine Kratzer entstehen, immer vorsichtig mit den Spiegeln und vor allem die Antenne!! Ich hätte mir eigentlich gewünscht, dass man sie am Ende (ganz am Ende) nur noch aufsteckt.

Gaaanz vorsichtig drüber gleiten lassen... und es passt! Ich gehe in die Küche und öffne eine Flasche Wein. Ein kleiner Schluck, und jetzt noch die Karosserie mit dem Chassis verschrauben. Da sehe ich ein Kabel (vermutlich von der rechten Rückleuchte), das den Weg in den Innenraum gefunden hat. Geht gar nicht. Also noch einmal das Ganze entfernt. Die Kofferraum Innenwand teilt sich wieder in Einzelteile. Zusammengesteckt, vorsichtig die Kabel vor dem Armaturenbrett verstaut und diesmal passt es! Nun das Modell auf das Dach gedreht (ich verabschiede mich gedanklich schon einmal von der Antenne) und die letzten Schrauben eingedreht. Nicht alle finden das Gewinde, aber es sind genügend. Wie ein Wunder hat auch die Antenne überlebt. Das Heck noch angeschraubt und das Modell ist nach 25 Monaten fertig.

Ich bin noch immer begeistert. Die Front des Mustangs ist einfach nur zum Niederknien.











Und die Elektronik funktioniert auch.





Das finale Resultat zwischen meinen alten Pocher-Modellen. Ich muss sagen, sie fallen beide gegen den Mustang deutlich ab. Das liegt natürlich auch am Zahn der Zeit, der seit über 20 Jahren an ihnen nagt. Trotzdem kann ich mich nicht von ihnen trennen.




DSS4242
#26 Geschrieben : Samstag, 30. März 2019 01:24:52

Rang: Amateur Level 2
Blue medal for Model build: model build
Gruppe: Registered

Mitglied seit: 29.01.2017
Beiträge: 44
Punkte: 132
Wohnort: Offenbach

Fazit:
Es hat einen Riesenspaß gemacht!

Final ist ein wirklich tolles Modell entstanden. Nach 21 Jahren Ehe hat dieses Auto von der Frau erstmalig grünes Licht für das Wohnzimmer bekommen. Ich sehe das als Ritterschlag.

Das so ein schönes Resultat entstanden ist, ist zum geringsten Teil mein Verdienst. Der Dank gebührt DeAgostini, die hier ein tolles Modell aufgelegt haben und in erster Linie den Designern von Ford, die vor über 50 Jahren ein sensationell schönes Auto konstruiert haben.

Ich hatte immer diese Abo-Bausätze belächelt und musste mich nun eines Besseren belehren lassen. Selbst wenn man es out-of-the-box baut, entsteht ein toller Bausatz. Und was alles möglich ist, haben ja die anderen Mitglieder des Forums in ihren Berichten gezeigt.

Der Bausatz begeisterte mich während der kompletten Zeit durch seine hervorragende Passgenauigkeit. Einige Details hätten bei dem Preis etwas besser ausfallen können, aber in der Summe passt es. Dankbar bin ich Andreas, der mich davon überzeugt hat, mir einen Gewindeschneider zuzulegen. Zu Beginn ging eigentlich keine Schraube weiter als zur Hälfte in die entsprechende Aufnahme. Mit Horror denke ich an den ersten Reifen zurück. Erst später bemerkte ich die unterschiedlichen Innendurchmesser und die Zauberkraft eines Tropfen Spülis.

Ich hatte mich lange geziert, einen Baubericht zu schreiben. Die anderen Berichte erzählen doch meist eine Baugeschichte, die mit der meinen nicht wirklich von der Qualität vergleichbar ist. Ich hoffe, dass der ein oder andere Leser, der vielleicht nicht größere Umbauaktionen durchführt, in meinem Bericht etwas gefunden hat, dass er vielleicht auch angewendet hat. Dann hätte sich das Ganze gelohnt.

Ob es in der nahen Zukunft wieder ein DeAgostini Bausatz werden wird, kann ich noch nicht sagen. Auf jeden Fall habe ich Blut geleckt. Alle zwei bis drei Jahre wäre es finanziell sicher irgendwie machbar. Aber platztechnisch stoße ich in meiner Wohnung etwas an die Grenzen. Ich hatte die Idee, den Mustang einem Modellbau-Geschäft bei mir im Vorort zu Verfügung zu stellen. Leider war ich eine Woche zu spät. Da steht jetzt schon der Mustang im Schaufenster.

Sollte es erneut ein Bausatz werden, würde ich es wahrscheinlich als Komplettset kaufen. Zu einigen Terminen, kann man hier deutlich günstiger zu Potte kommen. Der E-Type und der 911er wären sicherlich Kandidaten, aber wenn jemals der GT 40 aufgelegt wird, werde ich wohl schwach werden.

Damit verabschiede ich mich bis auf Weiteres und wünsche alles Gute aus Offenbach.

Schoko

Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
Guest
2 Seiten <12
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum löschen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du darfst nicht bei Umfragen in diesem Forum abstimmen.

Powered by YAF | YAF © 2003-2009, Yet Another Forum.NET
Diese Seite wurde in 0,157 Sekunden generiert.
DeAgostini